imageBugfix.png
26./27. September in Berlin
#INFORMATIK2018
PressemitteilungPressemitteilungMeldung

Start des 37. Bundeswettbewerbs Informatik – Junge Informatiktalente gesucht!

Bonn, September 2018 – Gibt es in einer Gruppe des sozialen Netzwerkes TeeniGram einen Superstar? Kann Al Capone den Gewinn im Casino mit der richtigen Programmierung beeinfussen? Wo ist die hipste Bucht auf den Amöben-Inseln?

Originelle, aber auch anspruchsvolle Aufgaben stellen sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 37. Bundeswettbewerbs Informatik (BwInf) – von Baywatch bis Twist, vom bekannten Leiterspiel bis hin zum sozialen Netzwerk. Der Wettbewerb für Informatiktalente startet alljährlich am 1. September , mit stetig steigender Resonanz: 1.400 Teilnehmende und damit so viel wie seit 1993 nicht mehr verzeichnete der BwInf bei der vorigen, 36. Aufage. Der Mädchenanteil erreichte mit 13,2 % sogar den höchsten Wert der BwInf-Geschichte. „Beim 37. Wettbewerb wollen wir diesen Aufwärts-Trend fortsetzen“, erklärt Dr. Wolfgang Pohl, Gesch.ftsführer der Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF). Einsendeschluss der 1. Runde ist der 26. November 2018.

Workshops, Preise, Olympiade

Die Teilnahme am Bundeswettbewerb Informatik (BwInf) eröfnet viele Chancen, und das nicht nur für die Besten. Schon wer in Runde 1 dabei ist, erhält die Möglichkeit zur Teilnahme an spannenden Informatik-Workshops, die bundesweit von namhaften Partnern ausgerichtet werden, darunter das Hasso- Plattner-Institut, die Deutsche Bundesbank und Google. In der Finalrunde warten dann Geldpreise, und die Bundessieger werden in der Regel in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Die Jüngeren unter den Spitzentalenten bekommen schließlich die Chance, sich für die Internationale Informatik-Olympiade 2020 in Singapur zu qualifzieren.

3. Runde des Jugendwettbewerbs Informatik

Mit dem 37. BwInf geht es auch in die 3. und abschließende Runde des Jugendwettbewerbs Informatik (JwInf) 2018. I Die im BwInf für Jüngere vorgesehenen, etwas leichteren Junioraufgaben sind gleichzeitig Aufgaben der 3. JwInf-Runde. Von den über 14.500 Teilnehmenden am JwInf 2018 haben sich rund 5.800 für die Teilnahme an der 3. Runde qualifziert.

Fragen zu den Aufgaben?

Der BwInf fordert den Informatiknachwuchs nicht nur mit spannenden Aufgaben heraus, sondern fördert auch den Austausch unter den jungen Talenten. Begegnungsmöglichkeiten gibt es nicht nur bei den Workshops, sondern natürlich auch virtuell: In der Community des Informatik-Nachwuchsportals einstieg-informatik.de können sich die Teilnehmenden zu Fragen rund um den Wettbewerb austauschen, und auch BWINF-Experten geben Antworten und Tipps.

Der Bundeswettbewerb Informatik im Überblick:

Der BwInf richtet sich an Jugendliche bis 21 Jahre, vor dem Studium oder einer Berufstätigkeit. Er dauert etwa ein Jahr und besteht aus drei Runden. Dabei können die Aufgaben der 1. Runde mit grundlegendem Informatikwissen gelöst werden; die Aufgaben der 2. Runde sind deutlich schwieriger. Die 30 Besten der 2. Runde erreichen die Endrunde. Der BwInf ermöglicht den Teilnehmenden, ihr Wissen zu vertiefen und ihre Begabung weiterzuentwickeln. So trägt der Wettbewerb dazu bei, Jugendliche mit besonderem fachlichen Potenzial zu erkennen.

Der Bundeswettbewerb Informatik ist der traditionsreichste unter den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF). Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe sind von der Kultusministerkonferenz empfohlene Schülerwettbewerbe und stehen unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Träger sind die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), der Fraunhofer-Verbund IUKTechnologie und das Max-Planck-Institut für Informatik.

Kontakt:

Bundesweite Informatikwettbewerbe
Katja Sauerborn
Tel.: 0228 372 9 000
bwinf@bwinf.de